Sie befinden sich hier: Startseite » Berichte » 2010 » Übungsklettern mit Steigeisen

Übungsklettern mit Steigeisen

06.01.2010 - 06.01.2010
Autor: Georg Lober
Tour-Nr.: 2010/01

Für alle, die mal höher hinaus möchten, . . .

. . . hatte man den Kurs „Übungsklettern mit Steigeisen“ am 6. Januar 2010, in der Fränkischen Schweiz im Jahresprogramm der Sektion ausgeschrieben.

Und dies waren dann acht Kletterfreaks, Armin, Johannes, Günter W., Daniel, Günter P., Harald, Stella und Georg die am Dreikönigstag, morgens um Acht froh gestimmt im Sprinter über A6 und A9 Richtung Fränkische Schweiz fuhren. Dabei waren sich alle einig, wenn wir das Wetter bestellt hätten, könnte es auch nicht besser sein – Frost, gefrorener Boden, Schnee und trocken – also ideal zum Klettern mit Steigeisen. An der Ausfahrt Plech  trafen wir dann noch auf Erika, die mit ihrem Privatauto anreiste. Über Betzenstein ging es nach Stierberg in das dortige Klettergebiet mit den Kletterfelsen „Münchser Wand“.

Nachdem wir unsere Steigeisen angelegt hatten machten wir eine kleine Einführungsrunde über den Waldboden, um uns an die „Dinger“ an unseren Füßen zu gewöhnen. Dabei konnte einer gleich die Lehre ziehen, nachdem er seine neue Hose mit den Steigeisen durchlöcherte, dass Gamaschen im Schrank zu Hause wenig nützten.

Anschließend baute unser Guide Armin einige Routen auf, die Toprope geklettert wurden. Zunächst probierte wir es an den einfacheren Routen und merkte dabei aber schnell, dass wir immer mehr Sicherheit bekamen. Trotzdem man mit den Eisen fantastischen Halt auch auf kleinsten Vorsprüngen hatte musste man immer auf der Hut sein, denn mit den Händen rutschte man schnell von den glatten Felsen ab. Vom einfachen 3er bis hin zum 5er waren dann die Schwierigkeitsgrade die angegangen wurden, kalte Finger waren obligatorisch, denn manchmal musste man schon seine Handschuhe ausziehen. Einige probierten es dann auch im Vorstieg und nach einigen Abseilversuchen setzte mit leichtem Schneefall schon die Dämmerung ein und ein schöner Klettertag in der eisigkalten Fränkischen Schweiz ging viel zu schnell zu Ende.

Armin war dabei der gewohnt souveräne Leiter der in seiner ruhigen und lockeren Art uns die ersten Fähigkeiten für das Felsenklettern im Hochgebirge vermittelte. In einem gemütlichen Landgasthaus in Stierberg wurde das in der Praxis Geübte nochmals in der Theorie verfestigt und mit wärmenden Getränken wurde die Kälte aus dem Körper vertrieben.