Sie befinden sich hier: Startseite » Berichte » 2012 » Paddeltour auf der Pegnitz

Paddeltour auf der Pegnitz

16.06.2012 - 17.06.2012
Autor: Pauline Popp und der Rest der Truppe
Tour-Nr.: 2012/110

Am Samstagmorgen um 08:15 (für einige mitten in der Nacht), starteten wir zu der Paddeltour auf der Pegnitz. Die Autofahrt kam uns vor als wären es Stunden gewesen, die von einer kleinen Pause unterbrochen wurde, wegen eines defekten Blinklichts. Am Kanuverleih angekommen, wurden wir mit Schwimmwesten, Booten und Paddeln ausgestattet. Anschließend wurden wir in Bootsteams eingeteilt und bekamen einen Crashkurs zum Thema Kanufahren. Dann war es endlich soweit, die Boote wurden zu Wasser gelassen und los ging die Paddeltour. Das „Chiefboot“ mit Nina, Jannik und Markus wurde vom „Chaosboot“ mit Conny, Tilo und Flo hastig verfolgt. Währenddessen ließen Peter und Clemens im „Huckleberry Finn und Tom Sawyer Boot“ gemächlicher angehen. Das „Sissiboot“ mit Pauline, Rebekka und Nico versuchte mit Jammern und einigen unschönen Worten (Fluchen) vorwärts zu kommen.

Eine wilde Fahrt durch Büsche, Geäst und Stromschnellen mit Kiesbänken hinterließ ihre Spuren bei den Teams. Der endlose und anstrengende Kampf um die Positionen in dem „schwierigen“ Gewässer verlangte uns alles ab und machte uns zu erschöpften Kriegern. Gott sei Dank gab es beim Umsetzen der Boote immer wieder Pausen, bei denen meist der DAV-Cateringbus mit Ninas Hund Balou zur Stelle war. Das machte uns wieder munter.

Nach gefühlten 12 Stunden (in Wirklichkeit „nur“ 4,5 Stunden) anstrengendem Paddeln, fiel uns das Zeltaufbauen und das Einrichten unseres Nachtlagers schon verdammt schwer. Den gemütlichen Teil des Abends begannen wir mit Dieters Grillkünsten und Peters schier unersättlichem Hunger und ausdauerndem Essen. Den Abschluss des Abends bildete das Renner-Spiel „TABU“. Im Zelt wurde sich nachts noch gut unterhalten.

Am Morgen haben die meisten noch im Halbschlaf irgendwie gefrühstückt. Danach haben wir die Zelte abgebaut und unseren ganzen Krempel wieder im Bus verstaut. Die Heimfahrt ging von Hohenstadt erst einmal über einen Umweg Richtung München, da Conny und Dieter bei ihrem intensiven Geplappere die Ausfahrt verpasst haben. Aber wir schafften es trotzdem, heil und zufrieden nach Hause zu kommen.

endlich einmal Pause
Hab ich Kohldampf, was gibt es denn gutes zu essen ....
... aah, leckere Äpfel ...
... oder doch lieber eine Melone?
Nee Conny, wir wollen lieber Marshmallows :-)
Und hier präsentieren wir: Nina mal richtig kess
Balou, unser Wachhund und Muntermacher
Die Paddeltourler ...
... am Abend
Das Camp in Hohenstadt